Servus Schattenplätze  Foto: Katharina Gossow Foto: Katharina Gossow
X
Schönes für daheim

Schattenplätze

Gerade jetzt im Sommer ist ein Dach im Freien Goldes wert. Und wir zeigen Ihnen, wie man zum Einen gut drunter verweilen und sich zum Anderen den wohltuenden Schatten selber schaffen kann.

Eine Weidenspirale zum Verweilen
Schön und flexibel: Wie eine organische Skulptur schlingt sich das gemütliche Gartenmöbel um den Baum.
Das brauchen wir:
für die senkrechte Befestigung Stangen aus Baustahl
für die Flechtung Weidenruten
So wird’s gemacht:
Die Eisenstangen werden ca. 40 cm tief in der Erde versenkt, dazwischen lassen sich die Weidenruten gut einflechten. Das Innere füllt man mit Gehölzschnittresten, damit der gemütliche Platz stabil bleibt. Sitzpölster aus witterungsbeständigen Materialien wie Segeltuch laden zum Entspannen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein besonderer Schirm
Das brauchen wir:
altes Sonnenschirmgerüst
lange Wiesengräser
Dicke Spagatschnur
Steine
So wird’s gemacht:
Die Wiesengräser werden zusammengefasst,  mit einer dicken Spagatschnur zu einem Seil gebunden und das gute Stück spiralförmig an einem alten Sonnenschirmgerüst befestigt. Um auch an windigen Tagen Freude an der dekorativen Schirmkonstruktion zu haben, hängten wir mit Strohbast ein paar Steine aus dem nahegelegenen Bachbett daran.

 

 

 

 

 

 

 

Schattenspender aus einem alten Leintuch
Das brauchen wir:

altes Leintuch
dicke Äste, mindestens zwei Meter lang
So wird’s gemacht:
Die Äste gut in die Erde stecken, sodass sie nicht umfallen können. Dann das Leintuch über die Astspitzen hängen. Am besten bindet man das Tuch noch fest, damit es beim nächsten Windstoß nicht abhebt.