Servus Da geht die Sonne auf  Foto: Katharina Gossow Foto: Katharina Gossow
X
Schönes Zuhause

Da geht die Sonne auf

Keine andere macht uns so fröhlich und glücklich wie die Sonnenblume. Also schmücken wir damit unser Heim und unseren Garten.

Ein Bündel Glück
Der Sonnenblumenstrauß wirkt selbst dann noch zauberhaft, wenn er – wie kurz einmal weggelegt – sich in einen alten Sessel schmiegt. Auch das Packpapier stört nicht. Im Gegenteil, es bildet einen charmanten Kontrast zu dem dazu drapierten feinen Tuch und schützt dieses außerdem noch vor den rauhaarigen Stängeln der Blumen. Da sich die Blütenköpfe dem Sonnenlicht zuwenden, nennt man Sonnenblumen auch Kompasspflanzen. Die Knospe verfolgt die Sonne von Ost nach West, nachts oder in der Morgendämmerung dreht sie sich nach Osten zurück. Die Blütezeit ist von Juli bis September. Genau jetzt ist also die richtige Zeit, einen schönen Blumenstrauß zu binden und ihn – so wie hier – als Bündel zur Dekoration zu verwenden.


Ein Topf voll Farben
Wir haben mit Goldrute, die im Mittelalter als Wundkraut galt, Astilben und Santini ein buntes Gesteck gemacht. Durch den alten dunkelgrauen Topf kommen die kräftigen Farben der verschiedenen Blüten noch stärker zur Geltung.

Ein paar heitere Ideen
Fröhlich stimmen auch einfache Deko-Varianten. Zum Beispiel die Sonnenblume im alten Tonkrug oder die Köpfchen, die wir vorsichtig abgetrennt und in einen mit Wasser gefüllten Teller gelegt haben.

Natürlich machen Sonnenblumen auch im Garten gute Laune. Nicht nur im Beet. Wir haben zum Beispiel einem Kübel mit langem Stiel, den wir im Geräteschuppen fanden und der einst zum Abschöpfen der Jauche diente, eine viel ruhmreichere Aufgabe gegeben. Er macht nun als Blumentopf gute Figur. Und von einem Ort zum anderen lässt sich das schöne Stöckerl auch leicht tragen.